Rahmenbedingungen

 Rahmenbedingungen:
Beim Erstgespräch haben Sie die Möglichkeit Ihre Anliegen und Ziele zu erzählen. Damit eine Behandlung gelingen kann, sind Ihre Motivation und Bereitschaft, sich mit sich selbst auseinander zu setzen (Reflektieren) sowie eine positive Arbeitsbeziehungsgestaltung zwischen TherapeutIn und KlientIn wichtig.

 

Die Dauer und Häufigkeit (Setting):
Die Psychotherapie und die Beratung finden in der Regel in Einzelgesprächen statt. Eine Einzelsitzung dauert 50 Minuten, die Paartherapie 90 Minuten. Der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Sitzungen wird je nach der Art und Schwere Ihres Anliegens, aber auch von den Zielen, die Sie sich setzen vereinbart. Sie können die vereinbarten Termine bis 24 Stunden vor der Therapiestunde absagen, ohne dass für Sie Kosten entstehen. (Falls Sie mich nicht persönlich erreichen, sprechen Sie bitte Ihre Absage auf meine Mobilbox.) Bei kurzfristiger Absage (weniger als 24 Stunden) oder bei Fernbleiben wird Ihnen die Stunde in Rechnung gestellt. Die Bezahlung erfolgt nach jeder Stunde. Die Gespräche können in deutscher und ungarischer Sprache geführt werden.

 

Ablauf einer Sitzung:
In der Therapie ist die Sitzung so gestaltet, dass der Klient und die Therapeutin in erster Linie miteinander sprechen, im Austausch sind. Je nach Bedarf kann man auch kreative Methoden (wie malen, schreiben, Körperreise...) einsetzen. Wichtig ist, dass eine Methode Ihnen zusagt.
Manchmal ist eine Kombination von (fach)ärztlicher und psychotherapeutischer Behandlung am wirksamsten, dann empfehle ich Ihnen einen Arzt aufzusuchen.

 

Kosten

Einzelsitzung: 50 Minuten  € 80,-

Paartherapie:  90 Minuten  € 160,-

Beratung: 50 Minuten € 80,-

 

Rückverrechnung mit der Krankenkasse:
Als von der Sozialversicherung anerkannte Psychotherapeutin, kann ein Kostenzuschuss durch die Krankenkasse beantragt werden. Die Refundierung beträgt derzeit durch

die WGKK beträgt pro Einzelsitzung € 28,-

Von SVA € 28,-

von KFA € 28,-

von BVA € 40,- und

von Bauern KK € 50,-.

Die Honorare sind auch als Sonderausgaben am Jahresende bei der Steuererklärung absetzbar.
Opfer von Verbrechen haben Anspruch auf Rückvergütung durch das Bundessozialamt.

Psychotherapeuten sind zu laufender Fort- und Weiterbildung sowie zur Verschwiegenheit verpflichtet.

 

Ich freue mich Sie kennen zu lernen.
Edit Varga